Fachkundekurs
EMDR

Zielgruppe 

● Approbierte Psychotherapeut*innen.

● Psychologische Psychotherapeut*innen in Ausbildung aller Verfahrensrichtungen

● Approbierte Kinder- und Jugendpsychotherapeut*innen

● Kinder- und Jugendpsychotherapeut*innen (i. Ausbildung)

 

Diese Weiterbildung für Psychotherapeut*innen wird bei der Psychotherapeutenkammer akkreditiert.
 

EMDR ist eine Methode zur Behandlung von Posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS) und Traumafolgestörungen, die 1987 von der amerikanischen Forscherin Francine Shapiro entdeckt und dann weiterentwickelt wurde. Inzwischen ist die Wirksamkeit der Methode bei PTBS in zahlreichen Studien belegt - die subjektive Belastung und mit dem Trauma assoziierte dysfunktionale Gedanken, Gefühle und Körperempfindungen der betroffenen Patient*innen können im Verlauf der Behandlung deutlich reduziert werden. 

 

EMDR lässt sich gut in verhaltenstherapeutische und tiefenpsychologische Verfahren integrieren, für die Anwendung als eigenständige Methode bei Kindern und Jugendlichen ist die Methode noch nicht vom wissenschaftlichen Beirat für Psychotherapie empfohlen. 

 

Seit dem 15. Januar 2015 ist die Anwendung von EMDR in der Psychotherapie-Vereinbarung geregelt und es besteht die Möglichkeit, EMDR im Rahmen einer Richtlinientherapie bei gesetzlich Versicherten (Erwachsene) anzuwenden. Dafür ist der Nachweis der Qualifikation erforderlich. Nachzuweisen sind 40 Stunden Theorie sowie mindestens 40 Stunden Einzeltherapie (im Rahmen einer Richtlinienpsychotherapie) mit mindestens 5 abgeschlossenen EMDR-Behandlungsabschnitten unter Supervision im Umfang von mindestens 10 Stunden.

 

40 UE Theorie  „Traumabehandlung und EMDR“ 

40 UE Einzeltherapie mit EMDR 

(Individuelle Regelungen, erbracht im Rahmen von VT – Richtlinienpsychotherapie, von Psychotherapie in Ausbildung mit 10 Stunden Supervision bei 5 abgeschlossenen 
EMDR-Behandlungen bei fünf Patient*innen mit Traumafolgestörungen.)

Literaturempfehlungen

Arne Hofmann

EMDR: Praxishandbuch zur Behandlung traumatisierter Menschen. 

(2014) Broschiert, 5. Auflage, Thieme, Stuttgart 

 

Jim Knipe
EMDR Toolbox: Theory and Treatment of Complex PTSD and Dis- sociation.

(2015) Springer Publishing Company, New York 

 

Francine Shapiro
EMDR – Grundlagen und Praxis: Handbuch zur Behandlung traumatisierter Menschen,

(2012) Paderborn: Junferman

Weitere Literaturhinweise und Selbststudienmaterial (digital) bei Anmeldung '

Fortbildungsinhalte und Methoden 

In drei aufeinander aufbauenden Seminarmodulen wird die Anwendung der EMDR-Methode bei erwachsenen Patient*innen mit einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) und ihre Einbettung in einen Gesamtbehandlungsplan theoretisch und praktisch vermittelt und zunehmend vertieft. Es findet ein Exkurs für die Jugendlichen- und Kinderpsychotherapie statt. Die Anwendung der Methode wird in supervidierten Kleingruppen begleitet. Eine angenehme Lernatmosphäre wird durch eine Gruppengröße von maximal 20 Teilnehmer*innen mit zwei Referent*innen ermöglicht.

Beschreibung der 
einzelnen Module der
 Fortbildung EMDR

Fortbildungsmodul 1 : EMDR: Grundlagen I (15 UE) 

 

Lerninhalte im ersten Block sind die theoretischen Grundlagen der Methode, die Einbettung in den Therapieplan, die Vermittlung und Einübung von stabilisierungs- und ressourcenorientierten Techniken und des sogenannten Standardprotokolls. Bereits nach dem ersten Seminar kann die Methode im Rahmen eigener Therapien mit Supervision eingesetzt werden.

 

Fortbildungsmodul 2: EMDR: Grundlagen II (15 UE) 

 

Im zweiten Block liegt der Fokus auf dem Umgang mit schwierigen Therapiesituationen beim Einsatz von EMDR. Hierzu werden die Teilnehmer mit der Einwebetechnik zur Auflösung von Hindernissen und Blockaden im EMDR-Prozess vertraut gemacht. Der Scherpunkt liegt auf Üben in Kleingruppen. Es wird Exkurs Behandlung von Kindern und Jugendlichen geben. 

 

Fortbildungsmodul 3: EMDR: Vertiefung (10 UE) 

 

Lerninhalte im dritten Block sind die Anwendung von EMDR bei komplexen Traumafol-gestörungen und ein Ausblick auf weitere Anwendungsbereiche. Es werden das Zusatzprotokolle (z. B. Schmerz), oder das Standardprotokoll bei komplexer PTBS sowie das von Jim Knipe entwickelte CIPOS als Einstiegskonfrontationsmethode vermittelt. Die Supervision von Behandlungen mit EMDR kann integriert erfolgen oder wird in Kleingruppen auch im Online-Format angeboten. 

 

Dozent*innen

Prof. Dr. Konrad Reschke

em. Professor, Universität Leipzig, Institut für Psychologie (AG Klinische Psychologie und Psychotherapie), approb. Psychologischer Psychotherapeut, Fachkunde Verhaltenstherapie, KiJu Baustein Verhaltenstherapie, Traumatherapeut (EMDR und IRRT), Ausbilder für Klientzentrierte Gesprächspsychotherapie, Private Psychotherapiepraxis, Verkehrspsychologischer Berater, Supervisor 

Dr. phil. Diana Balkhausen

Diplom-Pädagogin, Körperpsychotherapeutin (HPG), 
Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin (VT), 
Systemische Traumatherapeutin, Lehrtherapeutin 

Termine

Modul 1 : EMDR: Grundlagen I (15 UE) / 19 Fortbildungspunkte

Beginn 20.01.2023, 13:00 Uhr - 21:00 Uhr

Ende 21.01.2023, 09:00 Uhr - 16:00 Uhr 


Modul 2: EMDR: Grundlagen II (15 UE) / 19 Fortbildungspunkte

Beginn 11.03.2023, 13:00 Uhr - 21:00 Uhr
Ende 12.03.2023, 09:00 Uhr - 16:00 Uhr


Modul 3: EMDR: Vertiefung (15 UE)

Beginn 02.06.2023, 13:00 Uhr - 21:00 Uhr
Ende 03.06.2023, 09:00 Uhr - 16:00 Uhr


 * 1 UE = 45 Minuten

40 UE Theorie  „Traumabehandlung und EMDR“ 

40 UE Einzeltherapie mit EMDR 

(Individuelle Regelungen, erbracht im Rahmen von VT –Richtlinienpsychotherapie, von Psychotherapie in Ausbildung 
mit 10 Stunden Supervision bei 5 abgeschlossenen 
EMDR-Behandlungen bei fünf Patient*innen mit Traumafolgestörungen.)


Gesamtkosten

1.650,00 Euro (min. 10 Teilnehmer*innen) 

Ratenzahlung möglich!
Preisnachlass für Studierende der OAP.

Zertifikat      

Mit erfolgreichem Abschluss der gesamten Fortbildung erhalten die Teilnehmer*innen eine OAP - Teilnahmebescheinigung sowie eine Bescheinigung, die (bei vorhandener Grundqualifizierung) zur Qualifizierung/Eintrag in das Arztregister bei der Kassenärztlichen Vereinigung eingereicht werden kann.

 

Bitte um Beachtung:

Der Fachkundekurs (PP) startet unter der Voraussetzung, dass eine Gruppe von mindestens 10 Teilnehmer*innen zustande kommt.  Anderswo erbrachte Ausbildungsanteile müssen anrechnungsfähig sein (Ausbildungsleiter mit Fachkunde EMDR und Supervisorenstatus). 

 

Ort

OAP Offenburger Akademie für Psychotherapie 

Okenstraße 22 

77652 Offenburg 

Tel: 07 81 / 99 0 29 44 0 

www.oap-akademie.de 


Die Akkreditierung ist bei der Psychotherapeutenkammer beantragt. 

Die Weiterbildung findet mit min. 10 und max. 20 Teilnehmer*innen statt.

Weitere Informationen und Anmeldung:

Telefon: 07 81 / 99 0 29 44 0 
E-Mail: post@oap-akademie.de